Leistungsübersicht

Ihr kompetenter Berater und Helfer in Sachen Familienrecht, Steuerrecht, Gesellschaftsrecht und Erbrecht!

Illustration

Als Notar stehe ich nicht für oder gegen eine Partei, sondern immer für das Recht. Ich verhelfe den Beteiligten zu ihrem Recht, verhindere Streit und vermittle dort, wo mit Kompromissen mehr zu erreichen ist, als mit einem Gerichtsurteil. Deshalb sind mit als Notar hoheitliche Aufgaben übertragen, die sonst nur den Gerichten vorbehalten sind.

Zudem können Sie bei mir Verträge beglaubigen lassen, welche selbst von mir aufgesetzt werden!

Die Sicherheit, die ein Notar Ihnen bietet, kostet weniger, als spätere teure Streitigkeiten. Bei Beglaubigungen ist Ihr Notar meist günstiger als das Bezirksgericht. Unser Notariat kennt auch die steuerliche Seite von Verträgen und zeigt Ihnen den besten Weg.

Immobilien- & Liegenschaftsrecht

Kaufvertrag

Sie haben eine Wohnung, ein Haus oder ein Baugrundstück gefunden und stehen nun vor einer wichtigen Entscheidung?
Hier helfe ich Ihnen als Notar gerne beim Kauf eines Gebäudes oder Grundstückes. Da es bei dieser Lebensentscheidung für Jungfamilien um sehr viel Geld geht, ist es zum Schutz der Vertragsteile wichtig, alle Rechtsverhältnisse genau abzuklären und die richtigen Regelungen in den Vertrag aufzunehmen.

Belastungsverbot und Veräußerungsverbot, Vorkaufsrecht

Das Belastungs- und Veräußerungsverbot besteht in der Verpflichtung, eine Liegenschaft ohne Zustimmung eines anderen weder zu belasten, noch zu veräußern. Grundsätzlich kann man jeder beliebigen Person gegenüber eine solche Verpflichtung eingehen. Wenn es im Grundbuch eingetragen ist, wird es gegen jeden Außenstehenden wirksam.

Bauträgervertrag

Dieser kommt bei größeren Bauträgerprojekten, z.B. einer Reihenhausanlage zur Anwendung. Der Bauträgervertrag ist im Bauträgervertragsgesetz (BTVG) geregelt. Immer dann, wenn Eigentum, Wohnungseigentum, Baurecht, Bestandrechte oder sonstige Nutzungsrechte (einschließlich Leasing) an noch zu errichtenden oder durchgreifend zu erneuernden Gebäuden erworben werden sollen und der Kaufpreis eine gewisse Höhe überschreitet, müssen Sicherungsmaßnahmen nach dem BTVG ergriffen werden. Ziel des Gesetzes ist es, den Erwerber für den Fall des Konkurses des Bauträgers bestmöglich abzusichern.

Wohnungseigentumsvertrag

Befinden sich in einem Gebäude mehrere Wohneinheiten oder Geschäftsräume bzw. werden durch Baumaßnahmen (z.B. Zubau, Dachbodenausbau) mehrere abgeschlossene Einheiten geschaffen, wird der Abschluss eines Wohnungseigentumsvertrages empfohlen. Dadurch werden die jeweiligen Einheiten rechtlich selbständig und können unabhängig voneinander vererbt, veräußert oder belastet werden, z.B. für ein Wohnbauförderungsdarlehen.

Grundbuchsauszug

Im Grundbuchsauszug ist der Eigentümer eines bestimmten Grundstückes, einer bestimmten Eigentumswohnung oder eines bestimmten Hauses eingetragen. Aber auch besondere Eigenschaften einer Immobilie sind aus dem Grundbuchsauszug ersichtlich, so zum Beispiel die Grundstücksfläche oder Rechte anderer Person an der Immobilie.

Grundbuchs-Gesetze

Das Grundbuch ist ein elektronisches Register, das bei den Bezirksgerichten geführt wird. Seit dem Jahr 2007 müssen Eingaben an österreichische Gerichte elektronisch erfolgen. Ich als Ihr Notar stelle Originalurkunden in das Archiv des österreichischen Notariats und gebe diese für das Gericht frei. Eingaben an das Gericht erfolgen durch mich auf elektronischem Weg unter Hinweis auf die freigeschalteten Urkunden.

Miet- und Pachtvertrag

Die Rechtslage für Mietverhältnisse ist sehr komplex. Es ist primär zu klären, ob das Mietrechtsgesetz voll, teilweise oder gar nicht zur Anwendung kommt. In letzterem Fall kommen die Regelungen des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches zur Anwendung. Überdies hat der Oberste Gerichtshof eine ausführliche Rechtsprechungspraxis entwickelt, die mit zu berücksichtigen ist. Um den Vermieter und den Mieter vor Überraschungen und Nachteilen zu schützen, ist eine umfassende Abklärung der Sach- und Rechtslage erforderlich.

Schenkungs- & Übergabevertrag

Beim Übergabevertrag handelt es sich um einen Vertrag eigener Art mit zahlreichen erb- und familienrechtlichen Elementen, mit dem der Übergeber im Rahmen einer vorgezogenen Erbfolge sein Vermögen an den Übernehmer, meist einen nahen Angehörigen, übergibt. Günstig ist es, ein Familienpaket zu schnüren und auch die weichenden Kinder mitein zu beziehen. Um spätere Streitigkeiten zu vermeiden, können zum Beispiel Pflichtteilsverzichtsverträge abgeschlossen werden.

Dienstbarkeits-Vertrag & Tauschvertrag

Die Dienstbarkeit ist ein dingliches Nutzungsrecht an einer fremden Sache (Liegenschaft). Die am häufigsten vereinbarten Grunddienstbarkeiten sind Wegerechte und Wasserleitungsrechte. Ein Tauschvertrag liegt vor, wenn die Gegenleistung mit einer anderen Sache, die nicht zwingend Geld ist, erbracht wird. Kaufgegenstand kann jede Sache sein. Die Gegenleistung besteht jedoch in der Regel aus Geld.

Pfand- & Darlehensurkunde, Schuldschein

Wenn Sie jemandem Geld „leihen“, empfiehlt es sich, sich rechtlich abzusichern, besonders um Ihr Geld wieder zurück zu erhalten. Es empfiehlt sich zur Absicherung eines Kredites oder Darlehens, ein Pfandrecht in das Grundbuch eintragen zu lassen.

Erbrecht

Übergabe

Die Übergabe des eigenen Hauses an die jüngere Generation ist ein wichtiger Schritt, der gründlich überlegt werden sollte. Es sollte auch die Vermögensübergabe unter Absicherung des Übergebers und dessen Lebenspartners, beispielsweise durch Einräumung eines Wohnungsrechtes, geregelt werden. Die Ansprüche der Geschwister des Übernehmers, sowie alle erb- und pflichtteilsrechtlichen Aspekte, sollten mit eingebunden werden.

So können nach dem Ableben des Übergebers Erbschaftsstreitigkeiten vermieden werden. Hier erstelle ich für Sie alle erforderlichen Unterlagen, berücksichtige die steuerlichen Gegebenheiten und veranlasse die erforderlichen Eintragungen im Grundbuch.

Testament

Jede Art von Vermögen kann wichtiges Gut und Grundlage einer ganzen Familie sein. Diese Basis kann mit Testamenten und letztwilligen Anordnungen geschützt werden.Hier unterstütze ich Sie als Ihr Notar gerne, um diese wichtigen und sehr persönlichen Entscheidungen sorgfältig umzusetzen. Ich stehe Ihnen und Ihrer Familie als unparteiliche Beratung zur Seite.

Zur Info: Lebensgefährten sind - solange Familienangehörige vorhanden sind - nicht erbberechtigt, egal wie lange eine Lebensgemeinschaft gedauert hat. Der Gesetzgeber sieht seit 2017 lediglich ein Wohnrecht für ein Jahr vor. In einem Testament jedoch können Sie Ihren/Ihre Lebensgefährte/in als Erben einsetzen.
Jedes beim Notar errichtete Testament wird zum Zwecke der Geheimhaltung und zur Vermeidung von Urkundenunterdrückung im Zentralen Testamentsregister der österreichischen Notariatskammer registriert.
Sie können festlegen, wie mit Online-Konten und weiteren Daten im Internet nach dem Tod umgegangen werden soll (Regelung des digitalen Nachlasses).

Erb- & Pflichtteils-Verzichtsvertrag

Mit einem Erbverzichtsvertrag kann eine erbberechtigte Person bereits zu Lebzeiten auf ihr Erbrecht verzichten, z.B. ein Kind gegenüber seinen Eltern. Genauso kann eine pflichtteilsberechtigte Person auf ihren Pflichtteil verzichten. Diese Verzichte erfolgten oft gegen eine Vermögenszuwendung (z.B. Geldschenkung). Es handelt sich im Ergebnis um eine vorweggenommene Erbfolge. Ein solcher Vertrag ist gültig, wenn er in Form eines Notariatsaktes errichtet wird.

Pflichtteil

Wenn der Verstorbene ein Testament zugunsten anderer hinterlassen hat, ist der Pflichtteilsanspruch der Anspruch, welcher bestimmt Erben bleibt. Die Höhe des Pflichtteils beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbrechts.

Schenkung auf den Todesfall

Im Rahmen eines Schenkungsvertrages auf den Todesfall verspricht der Geschenkgeber unwiderruflich für den Fall seines Ablebens die Schenkung eines bestimmten Vermögens. Diese Schenkung muss als notarielle Urkunde (Notariatsakt) festgehalten werden.

Familienrecht

Eherechtliche & Partnerschaftliche Vereinbarungen

Die Scheidungsfolgen können in einer notariellen Vereinbarung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten im Vorhinein angemessen geregelt werden. Hier bin ich als Ihr Notar unter höchster Diskretion um eine Lösung im Interesse aller Beteiligten bemüht und helfe Ihnen, die beste Lösung bei Unsicherheiten zu finden.

Adoptionsvertrag

Eine Adoption kommt durch einen schriftlichen Vertrag zwischen den Adoptiveltern und dem Adoptivkind zustande, der noch vom zuständigen Gericht bewilligt werden muss. Hier stehe ich Ihnen gerne zur Seite!

Erklärungen zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung

Eine medizinisch unterstützte Fortpflanzung ist nur in einer Ehe, in einer eingetragenen Partnerschaft oder in einer Lebensgemeinschaft zulässig. Die Zustimmung bedarf bei Lebensgefährten oder bei Verwendung des Samens oder der Eizellen einer dritten Person der Form, einer notariellen Urkunde (Notariatsakt).

Erwachsenenvertreter

Wenn eine Person z.B. wegen Krankheit oder Alters nicht mehr in der Lage ist, für sich selbst zu entscheiden, kann sie ein naher Angehöriger unter gerichtlicher Aufsicht vertreten. Dazu ist erforderlich, dass ein Arzt bestätigt, dass diese Person nicht mehr selbst entscheiden kann. Ich als Ihr Notar trage hier deren Vertretung in das Österreichische Zentrale Vertretungsverzeichnis ein.

Vorsorge-Vollmacht

Früher bedeutete Ihre Handlungs- und Entscheidungsunfähigkeit Entmündigung beziehungsweise die Bestellung eines Sachwalters durch ein Gericht. Seit 2007 können Sie - solange Sie geistig dazu in der Lage sind - eine Vorsorgevollmacht errichten. So ist auch im Fall Ihrer Geschäftsunfähigkeit geregelt, wer für Sie Ihre rechtlichen Angelegenheiten übernimmt.

Ein Erwachsenenvertreter darf bei Vorliegen einer umfassenden Vorsorgevollmacht nicht mehr bestellt werden. Sie bestimmen selbst, wer die Person Ihres Vertrauens ist, wann die Vollmacht in Kraft tritt und welche Bereiche die Vorsorgevollmacht umfasst. Es können Regelungen für die Vermögensverwaltung (Haus, Wohnung, Bankguthaben), für die Vertretung vor Behörden und Ämtern und auch für den medizinischen Bereich getroffen werden.

Jede Vorsorgevollmacht wird im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) der Österreichischen Notariatskammer registriert. Für die Abfrage des Bestehens einer Vorsorge besteht eine Kooperation mit dem Roten Kreuz.

Unternehmens- & Gesellschaftsrecht

Rechtsform & Gründung

Als Ihr Notar helfen ich Ihnen, die für Sie optimale Rechtsformen zu finden und kümmere mich im Rahmen der Gründung und rechtlichen Begleitung von Personen- oder Kapitalgesellschaften nicht nur um die Beglaubigung Ihrer Unterschriften, sondern bereite die Gesellschaftsverträge und alle übrigen und notwendigen Urkunden für Sie vor.

Darüber hinaus veranlasst ich die erforderlichen Meldungen an das zuständige Finanzamt, die entsprechende Eintragung im Firmenbuch beim zuständigen Firmenbuchgericht und sorge für die fristgerechte Bezahlung von Gebühren.

Der Gesellschaftsvertrag einer GmbH ist nur gültig, wenn er in Form einer notariellen Urkunde (Notariatsakt) errichtet wird. Wichtige Beschlüsse in einer Generalversammlung einer GmbH oder von Hauptversammlungen einer Aktiengesellschaft bedürfen der Beurkundung durch einen Notar.

Firmenbuch

Das Firmenbuch ist ein zentrales, öffentliches elektronisches Verzeichnis all jener Unternehmer, die im Firmenbuch eingetragen sind sowie jener Kapitalgesellschaften (GesmbH, AG),
Personengesellschaften (OG, KG) und Genossenschaften, die in Österreich ihren Geschäftssitz haben. Des Weiteren sind alle inländischen Zweigniederlassungen ausländischer Gesellschaften in das Firmenbuch einzutragen.

Aus einem Firmenbuchauszug sind u.a. die für Geschäftspartner wichtigen Angaben ersichtlich, wie Firma, Sitz und Geschäftsanschrift, Zweigniederlassungen, Name und Geburtsdatum des Einzelunternehmers, der Gesellschafter, des Geschäftsführers und der Prokuristen, ob sich das Unternehmen, die Gesellschaft oder Genossenschaft in Insolvenz befindet usw.

Vor dem Kauf oder der Beteiligung an einer Firma sollte man einen gründlichen Blick in den Firmenbuchauszug werfen.

Umgründungen

Es gibt viele Gründe, warum die Rechtsform eines Unternehmens geändert werden soll, beispielsweise steuerliche Aspekte, die Aufnahme eines Partners oder die Weitergabe des Unternehmens. Jede Umgründung sollte gründlich überlegt und rechtzeitig vorbereitet werden.

In Abstimmung mit dem Steuerberater errichte ich hier als Ihr Notar die erforderlichen Urkunden und führe auch die Änderungen im Firmenbuch bzw. Grundbuch durch. Maßnahmen nach dem Umgründungssteuergesetz sind z.B. Einbringungen, Umwandlungen, Zusammenschlüsse, Spaltungen und Fusionen.

Weitere notarielle Tätigkeit für Ihr Unternehmen

● Firmenbucheingaben bei Geschäftsführer-Änderung, Eintragung von Prokuristen
● Gesellschafterwechsel
● Unternehmensübergabe
● Liquidation von Gesellschaften
● General- und Hauptversammlungen
● Liegenschaftsrecht
● Bau- und Bauträgerrecht
● Treuhandschaften
● Vollstreckbarer Notariatsakt
● Beglaubigung und Beurkundung
● Einsicht in Grundbuch und Firmenbuch

Vorsorge-Vollmacht

Früher bedeutete Ihre Handlungs- und Entscheidungsunfähigkeit Entmündigung beziehungsweise die Bestellung eines Sachwalters durch ein Gericht. Seit 2007 können Sie - solange Sie geistig dazu in der Lage sind - eine Vorsorgevollmacht errichten. So ist auch im Fall Ihrer Geschäftsunfähigkeit geregelt, wer für Sie Ihre rechtlichen Angelegenheiten übernimmt.

Ein Erwachsenenvertreter darf bei Vorliegen einer umfassenden Vorsorgevollmacht nicht mehr bestellt werden. Sie bestimmen selbst, wer die Person Ihres Vertrauens ist, wann die Vollmacht in Kraft tritt und welche Bereiche die Vorsorgevollmacht umfasst. Es können Regelungen für die Vermögensverwaltung (Haus, Wohnung, Bankguthaben), für die Vertretung vor Behörden und Ämtern und auch für den medizinischen Bereich getroffen werden.

Jede Vorsorgevollmacht wird im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) der Österreichischen Notariatskammer registriert. Für die Abfrage des Bestehens einer Vorsorge besteht eine Kooperation mit dem Roten Kreuz.

Steuerrecht

Bei Fragen zum Steuerrecht (Grunderwerbssteuer, Immobilienertragssteuer oder zu Rechtsgeschäftsgebühren) wenden Sie sich vertrauensvoll an mich. Ich berate Sie gerne!

Dolmetscher / Sonstiges

Errichtung von Urkunden in russischer Sprache

Als Ihr Notar verfasse ich für Sie Verträge und Urkunden aller Art auch in russischer Sprache. Des Weiteren beglaubige ich Übersetzungen fremder Urkunden aus dem Russisch ins Deutsche oder umgekehrt. Auch bei der mündlichen Übersetzung Deutsch/Russisch stehe ich Ihnen gerne zur Seite.

Patientenverfügung

In einer Patientenverfügung wird schriftlich festgehalten, welche medizinischen Maßnahmen im Falle von Unfällen oder Krankheiten nicht getroffen werden dürfen. Auf Wunsch kann jede Patientenverfügung, die beim Notar errichtet wurde, in das Patientenverfügungsregister eingetragen werden, welche rund um die Uhr für Krankenhäuser und Ärzte abrufbar ist.

Beglaubigungen + Protokolle

Die Beglaubigung einer Unterschrift ist die amtliche Bestätigung, dass eine Unterschrift von der richtigen Person geleistet wurde. So ist z.B. für die Eintragung eines Kaufvertrages im Grundbuch die Beglaubigung der Unterschriften der Vertragsparteien erforderlich.

Notariatsakt

Die formellen Richtlinien hinsichtlich der Identitätsprüfung sowie der rechtlichen Prüfung des Inhaltes bei einem Notariatsakt sind noch strenger. Überdies müssen alle Parteien bei der Unterfertigung gleichzeitig anwesend sein.

Bei der Beglaubigung einer Kopie bestätige ich als Ihr Notar, dass eine Abschrift/Kopie mit der Originalurkunde übereinstimmt. In Protokollen halte ich fest, was von ihm geschickt wurde, wie z.B. tatsächliche Vorgänge oder Haupt- und Generalversammlungen von Gesellschaften einer Gesellschaft.

Dolmetscher russische Sprache

Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Dolmetscher für die russische Sprache. Ich übersetze für Sie!